Letzte Aktualisierung: 08.04.2018

Bericht:

Am 30.06.2011 um 0.31 Uhr klingelte mein Handy, es war der Fohlenmelderalarm... ich bin aus dem Bett gesprungen, habe meine Socken angezogen und mir alles geschnappt, was ich brauche und bin mit dem Auto in Richtung Stall gefahren. Unterwegs habe ich den Stallbesitzer angerufen, der mir dann mitteilte, dass es sich um einen Fehlalarm handelt und Moonlight diesen aufgrund des Schubberns am Hinterteil ausgelöst hat. Dann war ein Moment Ruhe und er meinte, komm trotzdem, es dauert wohl nicht mehr lang. Ich bin dann weiter gefahren und am Stall angekommen, begrüßte mich direkt eine leicht verschwitzte Moonlight. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sie froh war, dass ich da war. Sie lief bereits im Stall ihre Kreise und war sehr unruhig, scharrte immer wieder mit den Hufen auf dem Boden. Es war wohl Schicksal, dass ich nun wirklich die Geburt von Anfang bis zum Ende miterleben sollte. Es dauerte keine 20 Minuten, da kam auch schon die Fruchtblase. Kurz darauf legte Moonlight sich hin und es ging nun zügig voran. Man sah schon die Vorderbeine und ein wenig von der Nase... leider ging es dann für einen Moment nicht weiter und wir haben kurz eingegriffen und ihr ein wenig geholfen. Danach ging dann alles ganz schnell, da lag es, mein Fohlen. Der Stallbesitzer schaute dann noch nach dem Geschlecht und sagte mir, dass es sich um eine Stute handelt. Er hat sie dann vorne zu Moonlight an den Kopf gelegt, woraufhin Moonlight wieherte und fleißig begann die Kleine abzulecken. Irgendwie war das alles ein ganz komisches Gefühl. Ich war so froh, dass Moonlight die Geburt überstanden hatte, sie hat wirklich gekämpft und gut mitgearbeitet. Wir haben dann ein bisschen gewartet, bis Moonlight sich hingestellt hat und haben dann Milch abgezapft, um der Kleinen die Flasche mit der wichtigen Biestmilch zu geben. Der Saugreflex war leider nicht direkt da und es hat eine halbe Stunde gedauert, bis die Flasche endlich leer war. Wir haben der Kleinen dann später noch auf die Beine geholfen und ihr die Milchbar gezeigt, bevor die beiden dann friedlich eingeschlafen sind. Was für eine aufregende Nacht...

©

Katharina Schneider